Netzwerk Infectcontrol 2020 gegründet

Konzept zur Infektionskontrolle über Fachgrenzen hinweg

Unter Leitung des Bundministeriums für Bildung und Forschung hat sich ein Verbund aus Forschungseinrichtungen und Firmen mit dem Zweck gegründet, Wege zu finden, um die sich rasant ausbreitenden Infektionskrankheiten wirksam einzudämmen. Das Strategiepapier des “transsektorralen” Verbundes enthält folgende Ziele:

  • einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung neuer Antiinfektionsstrategien (Antibiotika, Impfstoffe, Zelltherapien, immunmodulatorische Therapien) zu leisten
  • die Entwicklung und Ausbreitung neuer und multiresistenter Keime aufgrund von unsachgemäßem Antibiotikaeinsatz, mangelnder Hygiene sowie globalen Menschen- und Güterströmen einzudämmen
  • Strategien zu implementieren, die zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit antimikrobiellen Substanzen führen

Konkrete Projekte für Tierärzte, den hausärztlichen und den stationären Bereich

  • Tierärzte: Um Tierärzte mit den Schwerpunkten Schwein und schweinehaltende Landwirte zum Thema Einsatz von Antibiotika zu informieren, wurde eine Podcast-Serie entwickelt in dem ein Experte aus der Praxis und Wissenschaft gemeinsam zu Themenschwerpunkten diskutieren. Die im “Schweine-Cast” angesprochenen Themen werden in begleitenden Info-Broschüren vertieft.
  • Arzt-Patienten-Kommunikation im hausärztlichen Bereich: Die Intervention setzt auf die Unterstützung der Arzt-Patienten-Kommunikation kombiniert mit einem Instrument zum Selbstmonitoring des Verordnungsverhaltens durch einen Infozept-Generator zur online- Erstellung von Informationsmaterialien mit Schwerpunkt auf akute Atemwegserkrankungen. Die Infozepte beantworten mögliche Fragen von Patienten um Symptome zu entdramatisieren, bieten anschauliche Erklärungen zur Symptomlinderung und unterstützten dadurch den Arzt auf Antibiotika zu verzichten.
  • Der Train-the-Trainer-Ansatz im stationären Bereich: Ärzte mit Leitungs- bzw. Fortbildungsverantwortung auf einer Intensivstationen oder in einer chirurgischen Abteilung (Unfallchirurgie/Orthopädie, Allgemein-/Viszeralchirurgie) werden zentral zur antimikrobiellen Therapie wichtiger Krankheitsbilder fortgebildet und bekommen ein Konzept sowie Materialien an die Hand, um das Wissen in ihren Abteilungen weiterzugeben und Versorgungsprozesse zu verbessern. Um Effekte dieser Maßnahmen in den einzelnen Krankenhäusern zu überwachen, ist die selbständige Durchführung von Mini-Audits zur rationalen Antibiotikatherapie durch die teilnehmenden Kollegen notwendig.

Mehr Wissen zu Infectcontrol 2020

Link zur Webseite Infectcontrol 2020 – Neue Antiinfektionsstrategien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.