Baufeuchte im Neubau vor Bezug prüfen

In einer Kindertagesstätte am Stadtwald in Achim bei Bremen war nach dem Neubau Schimmel aufgetreten. Nachdem zwei Gutachter vor Ort waren, wurde der Kindergarten Anfang 2014 für 10 Wochen geschlossen und von Schimmel gereinigt. Der Neubau hatte 2,3 Mio. Euro gekostet. Die Forderung lautet, die Baufeuchte im Neubau vor Bezug generell zu prüfen.
Wie der Weser-Kurier berichtete, bahnt sich jetzt ein Streit über die Übernahme der Sanierungskosten an. Rund 100.000 Euro stehen im Raum. Die Stadtverwaltung erwartet, dass die Baufirma sich an den Kosten beteiligt. Die Gutachter konnten die Ursachen der Schimmelentstehung nicht eindeutig klären. Offensichtlich wurden Möbel an noch nicht trockene Wände gestellt.

Ein Kardinalfehler: Baufreigabe ohne Messung der Baufeuchte im Neubau

Es verwundert immer wieder, wie sorglos ein frisch fertig gestellter Neubau möbliert wird. Der bauleitende Architekt wäre gut beraten, Raumklimamessungen durchzuführen. Wandflächen, die mit Möbel zugestellt werden, müssen mit Oberflächenfeuchtemessgeräten untersucht werden. Der Aufwand dafür ist relativ gering im Verhältnis zur Höhe des Sanierungsaufwands für Gutachten und Schimmelbeseitigung.

Joachim Weise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.